16. Aschaffenburger Sparkassen Halbmarathon

Sonntag, 07. Oktober 2018, 10:30 Uhr

Ziel am Schloss Johannisburg

Hauptsponsor

Logo Sparkasse Aschaffenburg Alzenau

Bericht Main Echo 2014

Aschaffenburger Halbmarathon: Ein Nachmelder wird Erster

Andreas Straßner hatte niemand auf der Rechnung

Bei optimalen äußeren Bedingungen starteten am Sonntag 778 Läufer an der Ebertbrücke auf die neu ausgemessene 21,1 Kilometer lange Strecke des 12. Aschaffenburger Sparkassen-Halbmarathons. Nach sechs Runden durch Aschaffenburgs Innenstadt wurde Andreas Straßner vom ESV Treuchtlingen im Ziel auf dem Schlossplatz als erster Läufer von mehreren Hundert Zuschauern begeistert empfangen.

Straßner, der in 1:12:01 Stunden siegte, hatte erst am Sonntagmorgen nachgemeldet. Daher hatte ihn niemand auf der Rechnung. Der 35-Jährige Mittelfranke nahm zum ersten Mal am Halbmarathon in Aschaffenburg teil und war vom Event begeistert: »Es ist wirklich toll, wie man hier auf und neben der Strecke angefeuert wird, das gibt einem immer einen zusätzlichen Schub«. Auf den weiteren Plätzen folgten Maximilian Weber (1:13:34), Christian Roth und Felix Hohm (beide 1:14:07) vom Tri-Team SSKC Aschaffenburg, die im vergangenen Jahr noch die drei Podestplätze unter sich ausgemacht hatten. »Ich hoffe, die Jungs sind mir jetzt nicht böse, dass sie dieses Jahr nicht wieder die drei ersten Plätze für sich behaupten konnten«, schmunzelte Straßner kurz nach seinem Zieleinlauf.

Bei den Frauen bestätigte die 24-jährige Sarah Giebl ihre beiden Siege aus den Vorjahren. In 1:23:40 Stunden landete die für TV Neu-Isenburg startende Heusenstammerin erneut auf dem ersten Platz und sicherte sich den dritten Sieg hintereinander. »Darauf bin ich schon sehr stolz«, freute sich Giebl nach dem Zieleinlauf. »Drei Siege hintereinander sind schon etwas Besonderes. Nachdem mich die Presse bereits als Favoritin angekündigt hatte, stand ich schon ein wenig unter Druck. Umso mehr freut es mich, dass es jetzt wirklich auch geklappt hat.« Auf den weiteren Plätzen folgten Juli Roth vom TV Schweinheim (1:25:21) sowie Ruth Wolf von der TSG Kleinostheim (1:26:22).
Am Start war auch der Aschaffenburger Landrat Dr. Ullrich Reuter, der, wie viele andere auch, mitten in der Vorbereitung für den in drei Wochen anstehenden Frankfurt-Marathon steckt. »Zufrieden bin ich mit meiner Zeit noch nicht«, grinste Reuter, »aber ich habe ja noch ein wenig Zeit«. Mit einer Laufzeit von 1:41:38 landete Reuter immerhin unter den schnellsten 250 Läufern.

Mittlerweile etabliert

Am Ende des Tages zeigte sich Andreas Zenglein sehr zufrieden mit Ablauf und Organisation des Wettbewerbs: »Viele Leute auf, noch mehr Leute neben der Strecke. Das zeigt, dass sich unser Aschaffenburger Halbmarathon gut entwickelt und im Läuferkalender vieler Sportlerinnen und Sportler mittlerweile auch etabliert hat. Mein Ziel ist es, dass wir es in den kommenden Jahren schaffen, die Marke von 1000 Teilnehmern zu knacken.«

- Main Echo am 06.10.2014 (Christoph Englert)