16. Aschaffenburger Sparkassen Halbmarathon

Sonntag, 07. Oktober 2018, 10:30 Uhr

Ziel am Schloss Johannisburg

Hauptsponsor

Logo Sparkasse Aschaffenburg Alzenau

Bericht Main Echo 2016

Wasserloser gewinnt in Aschaffenburg

In der Spitzenzeit von 1:08:14 Stunden gewann Solomon Merne Eshete am Sonntag den 14. Sparkassen Halbmarathon in Aschaffenburg. Trotzdem war er nicht zufrieden...
Der 33-Jährige vom TV Wasserlos verwies dabei Christian Weis (FC Eichelsbach) und Simon Ernst (TSV Münnerstadt) auf die weiteren Plätze.

Merne Eshete, der vom Startschuss an die Führung übernommen hatte, zeigte sich im Ziel dennoch nicht ganz zufrieden: »Normalerweise laufe ich rund drei Minuten schneller, allerdings haben der Wind und vor allem das häufige Überrunden auf der teilweise engen Strecke heute viel Zeit gekostet. Trotzdem freue ich mich natürlich über den Sieg hier in Aschaffenburg«. Der Wasserloser ist spezialisiert auf die Mitteldistanz, läuft im Schnitt pro Woche 200 Trainingskilometer und bestreitet in der Hauptsaison fast jedes Wochenende einen Wettkampf.

Bei den Frauen setzte sich die Schweinheimer Lokalmatadorin Julia Roth in 1:25:04 Stunden durch. Hinter ihr belegten Sabine Stadler (Wobenzym plus Sportteam) und Bianca Thönnes (Tri bee) die Plätze zwei und drei. »Es war heute nicht einfach. Der Gegenwind hat ganz schön viel Kraft gekostet. Ich hätte gerne meine Zeit vom Vorjahr (1:24:19, Anm. der Redaktion) bestätigt, dennoch freue ich mich, meinen Titel verteidigt zu haben«, so Roth bei der Siegerehrung in der Frankenstolz- Arena.

Wie auch in den Jahren davor, gab es mit rund 100 Nachmeldungen wieder viele Kurzentschlossene, die den Halbmarathon in Aschaffenburg vor allem als letzten Härtetest für den in vier Wochen stattfindenden Marathon in Frankfurt nutzten. »Dafür ist unser Lauf natürlich auch sehr gut geeignet. Sowohl vom Zeitpunkt, als auch vom Streckenprofil. Er ist ja nicht ganz einfach. Ich bin mir sicher dass sich mit fortgeschrittener Rundendauer das Stück vom Landing bis hoch zur Lindenallee ganz schön zieht« so Hauptorganisator Andreas Zenglein vom TV Haibach.

Diese Einschätzung von Zenglein konnten vor allem die vielen Hobbyläufer bestätigen: »Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, aber auch wirklich froh, dass das jetzt meine letzte Runde war. Es ist zwar nur eine leichte Steigung, dennoch war ich immer erleichtert, wenn ich am Wendepunkt und der Getränkestation an der Lindenallee war«, so die 22-jährige Theresa Drunkemöller (Wenighösbach), die am Sonntag ihren ersten Halbmarathon gelaufen ist.

Nach der Siegerehrung - 491 Läufer querten den Zielstrich - zeigte sich Zenglein mit dem Ablauf des Halbmarathons rundum zufrieden: »Wir hatten gute äußere Bedingungen. Durch den Wind war es für die Läufer nicht zu warm und für die vielen Zuschauer an der Strecke dennoch schön sonnig. Ein großes Lob möchte ich noch an die vielen freiwilligen Helfer richten, ohne die das Event mit Sicherheit nicht so reibungslos funktioniert hätte.«


- Main Echo am 02.10.2016 (Christoph Englert)